Donnerstag, 3. Januar 2013

‘La Traviata’ an der Oper Frankfurt– ‘La Traviata’ i n the opera Frankfurt

Nachdem ich gelesen habe, daß ‘La Traviata’ in der Inszenierung von Axel Corti nach 21 Jahren jetzt zum letzten Mal  aufgeführt wird, habe ich gleich Karten besorgt. Wir haben diese Inszenierung zwar  schon zweimal gesehen, aber ich fand die so toll. Während des Studiums – lang lang ist es her  (1969) – sprach Axel Corti in Ö3 am Sonntag ca. eine Viertelstunde. Verstanden habe ich nichts, aber seine Stimme war faszinierend.
Wie üblich der Link und der Inhalt der Oper

LA TRAVIATA
Giuseppe Verdi
1813 - 1901
Melodramma in drei Akten
Text von Francesco Maria Piave nach dem Drama La Dame aux camélias von Alexandre Dumas

Zum Werk
»Das Vorurteil der Gesellschaft dem gegenüber, der sich erlaubt, ›anders‹ zu leben und zu sein, wollte Giuseppe Verdi an seiner Gegenwart messen. Sollten wir ihm nicht folgen dürfen?«, fragte der Regisseur Axel Corti, der sich in seinen Filmen immer wieder mit dem Faschismus und dem Schicksal von Emigranten auseinandersetzte. Mit seiner Inszenierung, die an der Oper Frankfurt seit mehr als 20 Jahren gespielt wird, transportiert er Francesco Maria Piaves Libretto in das besetzte Paris der 1940er Jahre. Die Kurtisane Violetta versucht vergeblich, ihre Gefühle für Alfredo zu unterdrücken – sie beendet ihr bewegtes Leben und zieht sich mit ihm in die Einsamkeit des Landlebens zurück. In Abwesenheit Alfredos besucht dessen Vater Violetta und verlangt von ihr, auf seinen Sohn zu verzichten, um seiner Tochter eine standesgemäße Ehe zu ermöglichen. Da Violetta das Lebensglück einer anderen nicht zerstören will, willigt sie ein... In der Titelpartie stellt sich Aleksandra Kurzak dem Frankfurter Publikum vor. Sie gilt als Shooting Star an den führenden Opernhäusern der Welt: Mit nur 27 Jahren debütierte sie an der Metropolitan Opera und am Londoner Royal Opera House. Nach seinem Debüt als Rodolfo (La Bohème) kehrt der international gefeierte italienische Tenor Francesco Demuro als Alfredo an die Oper Frankfurt zurück.

When I read that the opera Frankfurt will terminate the ‘La Traviata’ in the production of Axel Corti after 21 years I decided to buy tickets.  Nevertheless we saw this production two times, but I really liked it.  During my study – it ages ago (1969) – Axel Corti had a program on Ö3 (an Austrian broadcast) where he spoke about 15 minutes. I never understood it, but he had a fascinating voice.
Here the link and the description of the opera

LA TRAVIATA
Giuseppe Verdi
1813 - 1901
Melodrama in three acts
Text by Francesco Maria Piave after the play La Dame aux camélias by Alexandre Dumas
First performed
March 6th 1853, Teatro La Fenice, Venice

»Giuseppe Verdi wanted to make relevant in his time the prejudice of society against those who chose to live ›differently‹. Can’t we follow his example?«, asked the director Axel Corti, who tackled faschism and the fate of emigrants in many of his films. His production for Oper Frankfurt, which is more than 20 years old, transports the characters into occupied Paris in the 1940s. Alfredo Germont is introduced to the courtesan Violetta Valéry at a party. She tries, in vain, to suppress her feelings for him – she ends her jolly life in the city and moves to the country with him. Alfredo’s father visits her, demanding that she give Alfredo up so that his daughter can make a respectable marriage. She sadly agrees, not wanting to stand in the way of another person’s chance of happiness…. Violetta Valéry is not only a victim of her incurable illness in Corti’s production: her tragedy is the focus of a polarised society.

Hier einige Links zu den Sendungen von Ö3.
Here some links to the broadcasting of Ö3 – in German or Austrian
 
Am Ende wie immer ein Bild der Baustelle.
At the end as usual I show you some pictures of the construction site.

 

 
 





Kommentare:

  1. Schön, mit solchen Events ins Neue Jahr zu starten! Viel Freude bei der Aufführung!
    lieben Gruß von Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Die Oper ist ein wunderbares Programm für den Winter.

    Zu deiner Frage: auf dem Petersberg zwischen Bechtolsheim und Gau-Odernheim gibt es tatsächlich im April eine Wildtulpenblüte. Das ist sehr beeindruckend. Falls du dir das mal genauer ansehen möchtest findest du auch noch genügend Schneckenhäuschen. Ich freu mich schon auf deine Bilder vom Wildtulpenber ;o)

    AntwortenLöschen